Verschiedenes

Gebührenschraube wird angezogen:

Kommunen erhöhen Friedhofsgebühren um bis zu 140 Prozent

Hamburg, 2013
– Die kommunalen Friedhofsgebühren wurden im letzten Jahr um bis zu 140 Prozent erhöht, wie eine aktuelle Bestattungen.de-Untersuchung zeigt. Grundlage der Erhebung waren die Gebührenänderungen bei Erdwahlgräbern. Ergebnis: Durch Versäumnisse in den vergangenen Jahren mussten einige Kommunen ihre Gebühren in den letzten zwölf Monaten drastisch erhöhen. Mancherorts werden Bürger sogar rückwirkend zur Kasse gebeten. Zugleich sind große regionale Unterschiede bei den Gebühren zu beobachten.

Zu den Großstädten, die besonders starke Gebührenerhöhungen vorgenommen haben, gehören Bonn und Köln. Ein Erdwahlgrab (20 Jahre Nutzung) kostet in Bonn derzeit 2.212,20 Euro und damit 38 Prozent mehr als zu Beginn des Vorjahres. Köln erhöhte die Gebühren um 20 Prozent auf 1.456,80 Euro. Selbst die Stadt Bochum, im Vorjahr bereits auf Platz zwei der teuersten Städte, erhöhte die Grabgebühr um weitere vier Prozent auf 2.096,- Euro.

Besonders kleinere Kommunen haben ihre Grabgebühren wieder deutlich erhöht. Elmshorn (Schleswig-Holstein) verlangt mit 1.120,- Euro 75 Prozent mehr von den Bürgern als Anfang 2012. Die Gemeinde Alheim (Hessen) hat die Gebühren sogar um 140 Prozent angehoben, allerdings sind diese mit 560,- Euro für das Erdwahlgrab noch vergleichsweise moderat. Bei Erdreihengräbern gibt es teils noch drastischere Steigerungen um bis zu 290 Prozent. Besonders hart trifft es die Bürger der Gemeinde Erndtebrück (Nordrhein-Westfalen): Aufgrund einer defizitären Kassenlage hat die Gemeinde die Friedhofsgebühren für das Jahr 2012 rückwirkend erhöht. Die Aufforderung zur Nachzahlung von bis zu 1.688,- Euro erhielten die Bürger kurz vor Weihnachten.

Als Ursache der starken Gebührenerhöhungen sehen Experten u.a. die mangelhafte Planung der Friedhofsträger. „Die enorm gestiegene Nachfrage nach Urnengräbern sorgt für starke Einnahmedefizite bei den Friedhöfen. Auch Leerstand ist eine Folge, denn große und teure Erdgräber werden immer seltener gewünscht. Der Trend zum günstigen Urnengrab wurde vielerorts verschlafen“, sagt Bestattungen.de-Geschäftsführer Fabian Schaaf. Durch die erneuten Gebührenerhöhungen klafft die Gebührenschere in Deutschland noch stärker auseinander: Während Berlin nur 520,- Euro pro Grab berechnet, verlangt Bonn mit 2.212,- Euro fast 1.700,- Euro mehr (+ 327 Prozent).

Bestattungen.de rechnet für die kommenden Jahre mit weiteren Gebührenerhöhungen, da viele Kommunen ihre klammen Haushalte sanieren müssen. Bürger, die sich kostenfrei über die örtlichen Friedhofsgebühren informieren möchten, finden auf der Seite www.friedhofsgebühren.org ein Verzeichnis von über 1.000 Kommunen.

Grabstellen – bedenkliche Entwicklung?

Die Deutsche Hospizstiftung sieht eine bedenkliche Entwicklung: Weil die Kosten für Grabstellen und Trauerfeiern in den letzten Jahren stark gestiegen sind, gibt es immer mehr Einäscherungen und anonyme Bestattungen. In Großstädten wird fast jeder zweite Tote eingeäschert. weiter ...

 

Blau und Weiß ein Leben lang und bald sogar noch vieeeel länger!

In Zukunft können Schalke-Fans über den Tod hinaus ihre Vereins-Liebe zeigen. Königsblaue Särge und Beerdigungen gibt es bereits jetzt plant Schalke sogar einen eigenen Friedhof! weiter ...

18.7.2012

Sterbehilfe: Die Würde des Menschen ist antastbar

Donnerstag wird über den Tod verhandelt. Nicht im Himmel, sondern in Straßburg. Nicht zwischen Gott und Satan, sondern zwischen Ulrich Koch und dem Gerichtshof für Menschenrechte. Nicht über das ob, sondern über das wie.  weiter ...

1.7.2012

Bundestag bestätigt Tarifabschluss im öffentlichen Dienst
Welt Online
Auch die Pensionäre und deren Hinterbliebene profitieren von der Anhebung der Bezüge. Die Auszubildenden werden um insgesamt 90 Euro bessergestellt. (dpa) weiter ...

 

29.6.2012

Trauer kann lebensgefährliche Entzündungen auslösen
Epoch Times Deutschland

Hannover Trauer kann lebensbedrohliche Entzündungen bei Hinterbliebenen hervorrufen. Viele Witwen und Witwer bleiben davon verschont. Dies könnte mit einer schützenden Genmutation zusammenhängen, die ein Forscherteam um Christian ... weiter ...

 

12.06.2012

Braunschweig Urteil in einem bewegenden Fall: Ein 26-Jähriger ist zu drei Jahren Haft verurteilt worden, weil er seine seit sieben Jahren im Koma liegende Mutter getötet hat. Kein Fall von Sterbehilfe, stellte das Gericht fest. weiter ...

 

31.5.2012
Streit ums Erbe - Klare Regeln verhindern Auseinandersetzungen
STERN.DE
Das Haus der Großeltern, das Sparbuch der Eltern oder der Schmuck der Tante - oft streiten sich Hinterbliebene um die richtige Aufteilung des Erbes. Dabei können Erblasser schon zu Lebzeiten Auseinandersetzungen zwischen den Erben verhindern.
 
31.05.2012
Wie lange dauert es bis die Lebensversicherung zahlt ...
1.Wenn du die Police dem Beerdigungsinstitut übergibst, holt dieses sich das Geld von der Versicherung und die Angehörigen müssen nicht in ...
www.finanzfrage.net/.../wie-lange-dauert-es-bis-die-lebensvers...
 
24.5.2012
Trauerarbeit verläuft bei jedem anders
Märkische Allgemeine
Hinterbliebene sollten sich deshalb von gesellschaftlich verankerten Vorstellungen über Trauer nicht verunsichern lassen. Einige der Konzepte basierten auf Stereotypen und vermittelten das Gefühl, der eigene Trauerprozess verlaufe nicht normal.
 
24.5.2012
Viele Annahmen über Trauer sind falsch
DEGA Gartenbau
Hinterbliebene suchen häufig nach Maßstäben für die "richtige" Art zu trauern. Dabei orientieren sich viele an Vorstellungen über Trauer, die jeglicher wissenschaftlichen Grundlage entbehren. Zum Beispiel haben über Jahrzehnte die meisten Lehr- oder ...
 
24.5.2012
Gärtnerische Trauerarbeit
Derwesten.de
Hoffnung, die den Hinterbliebenen Kraft und Mut gibt für ein Leben auch nach dem Tod eines geliebten Menschen. Blumen pflanzen, welke Blätter abzupfen und Unkraut jäten; Grabpflege ist gärtnerische Trauerarbeit. Das weiß auch Friedhofsgärtner Hans ...